Möllner SV - Schach


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Berichte

Turniere > Frauen-LEM 2016

Offene LEM der Frauen 2016 vom 29.04.-01.05.2016 in Mölln
Erneut war das ruhige Städtchen Mölln der Austragungsort für die Offene Frauen-Landesmeisterschaft, die wir wie in den Jahren zuvor zusammen mit Hamburg austrugen. Leider kollidierte dieses Mal der Termin mit denen der Frauen-LEM's in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen, so dass aus diesen Bundesländern dieses Mal keine Teilnehmerin in Mölln teilnahm.
Vom Ausrichter erhielt ich den dezenten Hinweis, dieses Mal genau zu schauen, dass ich die Pokale auch eingepackt habe.Das tat ich dann auch. Aber bis die Pokale erst einmal bei mir waren.. Vom Hersteller wurden sie in Quickborn bei Gerhard Ihlenfeldt abgegeben. Da er kurz danach in Wilster beim DWZ-Cup angemeldet war, bat ich ihn, die Pokale an Frank Neumann vom SC Agon Neumünster zu übergeben. Der Weg nach Neumünster war für mich wesentlich kürzer als nach Quickborn. Leider ging bei der Übergabe etwas schief, und so blieben die Pokale erst einmal bei Volker Brandt in Brokdorf, also noch weiter weg als Quickborn, grrrh! Aber Volker hatte sofort die zündende Idee! Da sowohl er als auch Frank in Hamburg arbeiten, wurde dort ein Übergabetreffen vereinbart. 3 Tage vor Turnierbeginn hatte ich die Pokale dann endlich und alles war gut.
Der Termin lag in diesem Jahr recht früh, denn SVSH-Termine (Punktspiele) gibt es in diesem Jahr bis in den Juni hinein. Die Teilnehmerinnenzahl aus dem Vorjahr (36) wieder zu erreichen, war daher schon sehr optimistisch. Bis Ende März gab es immerhin schon 18 Anmeldungen, schlussendlich waren es 29, wobei 2 Spielerinnen noch kurzfristig absagten.
Von den 16 Spielerinnen aus unserem Bundesland waren 6 aus dem Bezirk Ost, der wie immer einen tollen Präsentkorb für die beste Bezirksspielerin spendierte. 9 Spielerinnen kamen aus Hamburg, sowie je 1 aus dem Saarland und Niedersachsen. Sehr erfreulich war die Erstteilnahme von Andrea Schnell (Lübeck), Ute Remstedt (Holstein Quickborn), Birte Möller (Wrist-Kellinghusen) und Katja Trierweiler (Elmshorn).
Die Ausrichter um Mike Schlüter (Hauptorganisator), Wolfgang Krüger (Schiedsrichter), Martin Reinke (Schiedsrichter) und David Morawe (Technik und Background) hatten wieder alles top vorbereitet. Ein weiterer Möllner Spieler, dessen Namen mir nicht bekannt ist, half am 1. Tag ebenso beim Aufbau
(Anmerkung M.S.: Es handelte sich um Sven Sonntag). Neben den schon fast obligatorischen Flaggen aller beteiligten Bundesländer im Saal, gab es wieder die hübschen Namensschilder mit Flagge des Bundeslandes der jeweiligen Spielerin und dieses Mal als Begrüßungsgeschenk einen großen Mölln-Becher in verschiedenen Farben. Da wurde dann schon ein wenig getauscht. Auserdem wurden die Spielerinnen wieder kostenlos mit belegten Brötchen, Kuchen und Getränken versorgt, wofür an dieser Stelle noch einmal ein groses Dankeschön an den ausrichtenden Verein gehen soll. Und dann gab es natürlich wieder den selbstgemachten Honig aus der Imkerei von Helen Weinmann.
1. Runde:
Es gab keine Favoritenstürze, einzig Katrin Biehl (Holstein Quickborn) nahm ihrer Gegnerin ein Remis ab. Und wie schon im Vorjahr musste Jade Schmidt (Hamburger SK) gegen ihre 14jährige Vereinskollegin Henrike Vos die längste Partie des Abends spielen, bevor der Sieg in Sack und Tüten war.
2. Runde:
Die Runde endete mit den erwarteten Ergebnissen, bis auf eines: und wieder ist es Katrin, die ihre hoher gesetzte Gegnerin bezwingt und für diesen Sieg bei der Siegerehrung eine Flasche Rotwein von Wolfgang für die beste Partie erhalten wird.
3. Runde:
An den ersten beiden Brettern kommt es zu den ersten Spitzenpaarungen Hamburg gegen Schleswig-Holstein. Jade gewinnt gegen Anke Freter (Norderstedt) und Bettina Blübaum (Hamburger SK) gewinnt gegen mich, woraufhin ich meine geplante Titelverteidigung schon so gut wie abhaken kann.
An Brett 3 im SH-Duell zwischen Inken Köhler (TuRa Harksheide) und Ulla Hielscher (Doppelbauer Kiel) behält Ulla im Leichtfigurenendspiel den besseren Überblick und gewinnt diese Partie.
Am Samstagabend ist nun schon traditionell ein gemeinsames Abendessen in gemütlicher Runde angesagt. Dieses Mal ging es in den Quellenhof, wo auch einige Spielerinnen wohnten und wir waren eine große Runde, die bei bester Laune die leckeren Speisen genoss und anschliesend noch lange plauderte.
4. Runde:
Am Spitzenbrett trennten sich Bettina und Jade remis, womit die Frage der Hamburger Meisterschaft auf die letzte Runde vertagt wurde. Anders bei Schleswig-Holstein: Ulla gewinnt in einer wilden Partie gegen Annika Evers aus Stade, wobei der Sieg auch gut an Annika hätte gehen konnen, aber Ulla hatte die spritzigeren Ideen. Anke kommt über ein Remis gegen Nina Höfner (Hamburger SK und neue Hamburger Frauenreferentin) nicht hinaus, ebenso nicht Inken Kohler (TuRa Harksheide) gegen Amina Leib (Agon Neumunster), die die längste Partie der Runde spielen. Damit ist Ulla schon fast sicher die neue Landesmeisterin von Schleswig-Holstein.
Bei strahlendem Sonnenschein gibt es vor der letzten Runde noch den Fototermin mit den Teilnehmerinnen und
Helfern. Zwei Spielerinnen fehlen leider, eine macht gerade ein Nickerchen.
5. Runde:
Am 1. Brett spielen Bettina und Ulla. Beide versuchen, die Initiative an sich zu reisen, aber nach 39 Zügen ist
die Luft raus. Damit ist Ulla neue Landesmeisterin von Schleswig-Holstein. Da Jade am 2. Brett gegen mich die
Oberhand behält, erkämpft sie sich erneut den Titel der Hamburger Landesmeisterin vor Bettina. Helene
Weinmann (Schwalbach) gewinnt an Brett 3 gegen Helma Coriand (Blankenese) und erreicht damit einen tollen
4. Platz. Inken gewinnt gegen Anke und sichert sich damit den Titel der Vize-Landesmeisterin von Schleswig-
Holstein. Die beiden Frauenreferentinnen Nina und ich gewinnen den bronzenen Pokal.
Herzlichen Glückwunsch an die neue Landesmeisterin-SH Ulla sowie die Landesmeisterin-HH Jade!
Zur Siegerehrung gab es ein kleines Novum. Es gab unterschiedliche Pokale fur Hamburg und Schleswig-
Holstein, aber alle gefielen. Den Sonderpreis fur die beste Spielerin des Bezirks Ost (ein Präsentkorb) gewann
Inken Köhler. Das Preiseteilen nach Hort kann ganz schon anstrengend sein, zum Glück hatte ich vorsorglich
viele Münzen eingesteckt.
Im Namen aller Teilnehmerinnen möchte ich an dieser Stelle noch ein großes Dankeschön nach Mölln an Mike
Schlüter und sein Team schicken. Wir erlebten zum wiederholten Male eine super vorbereitete und ebenso gut
durchgeführte Meisterschaft.
Alle Ergebnisse findet man hier:
http://ergebnisdienst.schachverband-sh.de/index.php/frauen-lem
Beste Spielerin des Bezirks Ost: Inken Köhler
Beste DWZ U1399: Helene Weinmann
Beste DWZ U1199: Ornella Falke (Birte Möller erhält den Preis)
Beste U18: Inken Köhler
Beste U12: Ornella Falke

Und natürlich haben wir uns das Versprechen eingeholt, dass es auch im Jahr 2017 wieder eine Frauen-LEM in
Mölln geben wird. Die Vorbereitung dieser Meisterschaft wird meine letzte Amtshandlung als Frauenreferentin
sein, nachdem ich bereits vor 1 Jahr meinen Rückzug fur 2017 angekündigt habe.
Eberhard Schabel (TuRa Harksheide) hat wieder ein hübsches Video erstellt und einen Bericht geschrieben:
https://www.youtube.com/watch?v=Sb2edKCVt0Y
http://www.tura-jugendschach.de/274.html
Und auch auf der Seite des Mollner SV findet man Berichte, Fotos und Partien:
http://www.moellnersv-schach.de/
(Britta Leib-Frauenreferentin SH)

Kleiner Bericht auf der HSK-Homepage

Jade ist wieder Hamburger Meisterin
Die gemeinsame Frauen-Einzelmeisterschaft Schleswig-Holsteins und Hamburgs, wurde in Mölln wieder vorbildlich ausgerichtet von Wolfgang Krüger und Mike Schlüter von der Möllner Sportvereinigung von 1862 e.V sowie von Britta Leib, der Referentin für Frauenschach in Schleswig-Holstein. Jade Schmidt (4½ aus 5) wurde zum vierten Mal in Folge Hamburger Meisterin, punktgleich mit der Turniersiegerin und Meisterin von Schleswig-Holstein Ulla Hielscher (4½). Jade schlug zwar in der letzten Runde Britta Leib, aber Ulla Hielscher verteidigte dank der besseren Zweitwertung ihre Führung mit einem Remis gegen Bettina Blübaum (4 aus 5), die Dritte wurde. Einen überzeugenden Turniereinstand gab Nina Höfner, die neue Referentin für Frauenschach in Hamburg, mit 3½ Punkten auf Platz 7 und Dritte der Hamburger Rangliste. Die beiden Jugendlichen Henrike Voß (17.) und Franka Müller Glewe (19.) erspielten 2 Punkte, Sylviah Badih (20.) kam auf 1½ Punkte. Ergebnisdienst SH . Ergebnisdienst SH
Veröffentlicht am 30 Apr 2016 von Andreas Albers


F-LEM 2016
oder
Ein völlig entspanntes Turnier
In diesem Jahr hatten wir nicht ganz so viele Anmeldungen wie 2015. Durch verschiedene andere Veranstaltungen fanden aber trotzdem noch 26 Spielerinnen den Weg nach Mölln. Durch die rechtzeitige Bekanntgabe des Termins war es für uns recht entspannt, die ganzen Vorbereitungen zu treffen. Mike hat sich um die diesjährige Überraschung für die Teilnehmerinnen gekümmert. Es gab für jede Spielerin und für jeden Helfer einen sog. Mölln-Becher. An dieser Stelle vielen Dank an das Möllner Tourismusbüro für die sehr gute Zusammenarbeit und den Mengenrabatt. Auch der Präsentkorb für die Beste Spielerin aus dem Bezirk Ost war schnell bestellt. Das Erstellen der Namensschilder ging in diesem Jahr auch wieder recht schnell vonstatten. Im letzten Jahr gab es Probleme mit dem Druck. Es lösten sich die Landeswappen. Martin brachte noch einen Haufen elektronischer Uhren mit, da Wolfgang meinte, es wäre am besten wenn alle Modelle gleich wären.
Hätte er das man nicht gesagt… So bekam er doch glatt noch einen Küchendienst vom Spartenleiter verordnet.

Für die Verpflegung sorgte wieder Fam. Funke. Es gab wieder reichlich leckere belegte Brötchen. Getränke waren auch vorhanden. Der Auf-/abbau der Tische und Stühle, Bretter und Uhren ging auch recht zügig vonstatten. Auch hier vielen Dank an die ganzen Helfer. Besonders an Sven, der extra mit dem Fahrrad aus Wittenburg vorbeikam. Die Technik lag wieder in den bewährten Händen von David.
Dann ging es, nach einer kurzen Vorstellung der neuen Hamburger Frauenbeauftragten – Nina Höfner- pünktlich los.
Es kam auch wieder zu sehr spannenden Partien.
Die erste Runde brachte dann auch schon die ersten Überraschungen.
Katrin Biehl gelang gegen Annika Evers ein remis. Auch Henrike Voß hat sich gegen WFM Jade Schmidt sehr lange gut verteidigt. Am Ende setzte sich aber die Erfahrung und das Können von Jade durch.
In der zweiten Runde konnte Katrin Biehl sich dann gegen Nina Höfner durchsetzen. Und der Schiedsrichter hat sich erst einmal eine Spielerin zu Seite genommen und darauf hingewiesen, dass die Notation doch etwas Lesbarer sein müsse.

Es scheint geholfen zu haben. Die nächsten Partieformulare waren fast schon in Schönschrift. Aber dies waren alles nur Kleinigkeiten. Das Turnier verlief wieder sehr harmonisch und unsere Schiedsrichter hatten wenig zu tun. Für Martin ist dann am Sonntag Rüdiger eingesprungen, da Mike und Martin noch einen Termin in Lübeck hatten. Rechtzeitig zur Siegerehrung waren sie wieder da.
Was bleibt ist ein immer noch recht entspannter Spartenleiter!

Wir freuen uns jetzt schon auf die Ausrichtung für 2017 !
Die Vorbereitungen beginnen von vorne…
(M.Schlüter-Möllner SV)




Startseite | Termine | Über Uns | Turniere | Mannschaften | Jugendbereich | Bildergalerie | Archiv | Leitung/Impressumg | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü